Alles über Stoffmasken

Endlich ist es soweit. Die erste Phase der Lockerung wurde am Montag, dem 4. Mai 2020, eingeleitet. Zu den strategischen Maßnahmen des nationalen Sicherheitsrates gehört das Tragen von Atemschutzmasken. Wir versuchen, auf Ihre Fragen zur Verwendung dieses neuen Alltags-Accessoires zu antworten.

Die Ansteckung mit dem Coronavirus erfolgt über die Luft. Wenn wir sprechen oder atmen, entweichen feine Partikel aus unserem Mund und unserer Nase. Durch diese Tröpfchen kann das Virus übertragen werden. „Das Tragen einer Stoff-Schutzmaske dient nicht in erster Linie dazu, sich selbst vor der Ansteckung zu bewahren, sondern um andere zu schützen“, heißt es auf der Website des FÖD Öffentliche Gesundheit.

Wer muss sie tragen und wann ist sie vorgeschrieben?

Im Allgemeinen wird dringend empfohlen, in öffentlichen Bereichen eine Maske zu tragen, insbesondere wenn es nicht möglich ist, den gebotenen physischen Sicherheitsabstand zu wahren. Das Tragen einer Maske wird jedoch von den Behörden unter verschiedenen Umständen zur Pflicht gemacht:

in öffentlichen Verkehrsmitteln, gleich bei der Ankunft an einem Bahnhof oder einer Haltestelle, für Personen über 12 Jahre,
in Schulen, für Personal und Studenten über 12 Jahre,
in Unternehmen, wenn der physische Abstand von 1,50 m zwischen Menschen nicht eingehalten werden kann.

Welche Art von Maske sollten wir tragen?

FFP2-Masken und chirurgische Masken (Einwegmasken) sollten den Gesundheitsfachkräften vorbehalten bleiben. Für die breite Öffentlichkeit ist eine Stoffmaske durchaus geeignet, wenn sie richtig getragen und sauber gehalten wird.

Anfang Mai organisieren die Gemeinden die kostenlose Verteilung dieser Schutzmaßnahmen (eine Maske und zwei Filter) an die Bürger nach verschiedenen Verfahren (fragen Sie Ihre Gemeindeverwaltung nach weiteren Informationen). Es ist jedoch möglich, in bestimmten Geschäften Stoff-Atemschutzmasken zu erhalten oder eigene herzustellen, indem Sie die vom FÖD Öffentliche Gesundheit freigegebenen Modelle und Anweisungen befolgen. Ein Ratschlag: verwenden Sie Stoffe, die bei 60°C gewaschen werden können, wie z.B. Baumwolle, und vermeiden Sie zu feste Stoffe oder solche die zu einem Wärmestau führen oder Juckreiz auslösen. Wenn Sie keine Maske haben, können Sie einen Schal oder ein Tuch verwenden, um Ihre Nase und Ihren Mund zu bedecken.

Wie verhalten Sie sich richtig?

Waschen Sie sich unbedingt die Hände, bevor Sie Ihre Maske anziehen. Berühren Sie dann nur die Gummibänder, um sie im Gesicht zu fixieren. Nach dem Aufsetzen muss die Maske Nase, Mund und Kinn bedecken und gut fixiert sein, ohne das Gesicht zu sehr einzuengen. Die Atmung sollte bequem bleiben. Sobald die Maske angebracht ist, vermeiden Sie häufiges Berühren, Abnehmen und Wiederaufsetzen der Maske. Das Abnehmen der Maske sollte wieder mithilfe der Bänder (Gummibänder oder Tapes) erfolgen. Waschen Sie sich dann wieder gründlich die Hände.

Es wird empfohlen, die Maske alle 8 Stunden zu wechseln (oder 4 Stunden bei intensiver Nutzung). Die Maske muss nach jedem Gebrauch entweder in einer Waschmaschine bei 60°C gewaschen oder in einem dafür vorgesehenen Behälter abgekocht werden. Die Maske kann auch mit dem Rest der Wäsche bei niedriger Temperatur gewaschen, muss dann aber bei hoher Temperatur gebügelt werden. Vor der Wiederverwendung muss die Maske ganz trocken sein.

Wie viele Masken sind erforderlich?

Im Idealfall sollte jeder Bürger zwei bis drei Stoffmasken besitzen, damit er Zeit hat, sie zu waschen.

Weitere Informationen zur Mundschutzmaske

Foto (c): Pixabay/congerdesign

Teilen