ONLINE-MAGAZIN DER CHRISTLICHEN KRANKENKASSE VERVIERS-EUPEN
Aktuelles
Mehr Infos
Downloads
Artikel als PDF
Download PDF Druckoptimierte Version
EDITO

Jugendleiter: Animatorenpässe und Erste Hilfe-Diplome bei Gala-Abend überreicht

In Weywertz nahmen am 12. Mai 2018 die frisch ausgebildeten Animatoren von Jugend und Gesundheit, Jugendorganisation der Christlichen Krankenkasse, ihre Animatorenausweise und Diplome entgegen. Das wurde dann auch gleich bei einem Gala-Abend gefeiert.

Da sag mal jemand, das ehrenamtliche Engagement sei rückläufig: Alice Weber, hauptamtliche Animatorin von „Jukutu“, so die Abkürzung der Vereinigung, ist derzeit sehr zufrieden mit dem Zuspruch und der Anzahl Jugendlicher, die Verantwortung übernehmen möchten: „Wir haben 16 Leute im ersten Jahr der Ausbildung. Das ist ein starker Jahrgang“, sagt sie. Mindestens 16 Jahre muss man alt sein, wenn man sich bei Jukutu engagieren möchte, die meisten bleiben, bis sie 24, 25 Jahre alt sind und ihre erste Arbeitsstelle antreten. Anders als beispielsweise bei den Pfadfindern „wachsen“ die Animatoren nicht in ihre Tätigkeit hinein, da Jugend und Gesundheit punktuelle Animationen anbietet. „Oft sind es Jugendliche, die später mit Kindern arbeiten möchten und so erste Erfahrungen sammeln“, erzählt Alice Weber.

Von Ferienfreizeiten über Spielanimationen bis zur Rhetorika

Immer wieder komme es auch vor, dass jemand merke, dass ihm diese Tätigkeit dann doch nicht so liegt wie gedacht. „Aber das ist dann auch besser als es später zu merken“, so die hauptamtliche Leiterin. Jugend und Gesundheit bietet mehrere Ferienfreizeiten im In- und Ausland an, aber auch Spielanimationen ohne Übernachtung. Zum Angebot gehören auch Freizeitangebote für Kinder mit einer Behinderung. Die Leiter werden zudem oft angefragt, um bei Veranstaltungen die Kindenanimation zu übernehmen, so beispielsweise beim Eupen Musik Marathon oder anderen großen Events. Zu den Aktivitäten zählt auch die Organisation des Rednerwettstreits Rhetorika oder des Newcomerfestivals Jukutu- Rock, heute Back to the Slaughterhouse. Meist engagieren sich Leiter in einem oder zwei Projekten, wobei Veranstaltungen wie zum Beispiel die Rhetorika ein ganzjähriges Engagement erfordern. Insgesamt zählt die Jugendorganisation 113 Leiter und Leiterinnen, davon 30 die „sehr aktiv“ sind.
Nach der theoretischen Ausbildung über 60 Stunden in Burg-Reuland erfolgt ein Praktikum bei einer internen Veranstaltung, meist der Spielanimation. Wer mehr Verantwortung übernehmen möchte, kann ein zweites Ausbildungsjahr „dranhängen“, indem bestimmte Aspekte erneut theoretisch vertieft werden. Ein Erste Hilfe-Kurs ist verpflichtend vorgesehen. Nach zwei Jahren werden die Leiter intern „Helden“ genannt“, bei einem weiteren verlängerten Wochenende können diejenigen sich noch mal weiterbilden, die noch mehr Verantwortung als zum Beispiel Hauptleiter oder Ausbilder übernehmen möchten.

13 Mitglieder übernehmen Verantwortung im Vorstand

Apropos: Was bei anderen Vereinen oder Vereinigungen schwierig ist, ist bei Jugend und Gesundheit kein Problem. Insgesamt 13 junge Männer und Frauen übernehmen Verantwortung im Vorstand und gestalten das Leben der Vereinigung aktiv mit. Allerdings will Alice Weber gar nicht bestreiten, dass es zu manchen Zeiten durchaus Organisationstalent erfordert, genügend Animatoren zu finden, besonders in Prüfungszeiten. Den DG-Animatorenausweis (60 Stunden Ausbildung, min. 30 Stunden Praktikum) aus den Händen von Ingrid Inselberger in Vertretung von
Ministerin Isabelle Weykmans nahmen in Empfang: Carina Backes, Anaïs Breulet, Hannah Dürnholz, Matthias Jung, Peter Langer, Jana Meyer, Aurélie Nix, Tanja Radermacher und Eva-Maria Schunck.
Das Erste Hilfe Diplom (15 Stunden Ausbildung) nahmen aus den Händen von Annette Müllender (Rotes Kreuz) in Empfang: Jenny Blees, Denise Broschinski, Darya Dodement, Jamie-Lee Fuhrmann, Mandy Kiefer, Ina Komoth, Lukas Krott, Joshua Ligges, Joyce Michaeli, Stella Peters, Peter Schlösser, Anna Schröder, Benjamin Stenmans, Phillip Stenmans, Marc Thannen, Lea
Veiders.
Die Diplome des Dachverbandes Jeunesse et Santé überreichte Guido Lambertz, Verantwortlicher der Bewegungen der CKK medizinischsoziale Bereiche, an: Matthias Jung, Aurélie Nix, Carina Backes, Peter Langer und Thorsten Faymonville.

Text: Petra Förster
Foto: Jugend und Gesundheit

Teilen

Edito

 

Liebe Leserinnen und Leser,

das Klima in unserer Gesellschaft wird rauer und kälter, der Einsatz der eigenen Ellbogen so gut wie unverzichtbar. Viele versuchen, herauszuholen, was zu holen ist. So gesehen ist es ganz schön düster um uns bestellt.

Während der weihnachtliche Lichterglanz an Häusern und in Vorgärten immer üppiger wird, wird es bei uns drinnen hinter den Fassaden zusehends düsterer. Proportional zum Anstieg unseres Stromverbrauchs scheint unsere Energie der Achtsamkeit und Freundlichkeit zu sinken. Doch es gibt eine Kraft, die den messbaren Stromverbrauch übersteigt und die in jedem von uns verborgen liegt. Es sind Ideen und Werke, die auch bei Lichte betrachtet Bestand haben, die sich nicht verstecken müssen. Es sind Wohltaten zugunsten anderer, sind Gesten und Zeichen, die anderen helfen und ihre Freude am Leben bestärken – ein freund-licher Gruß, ein Lächeln, ein Anruf, ein Brief, eine helfende Hand, ein gutes Wort – eine Begegnung, die den anderen freudiger weitergehen lässt. Sehr viel mehr ist es letztlich nicht.

Unsere Krankenkasse ist ursprünglich ein „Hilfsverein auf Gegenseitigkeit“. Das kann man sich sehr schwer in einer technisch hochkomplexen Welt mit abertausend Regeln und Bestimmungen vorstellen, bleibt aber im Grunde immer noch das Fundament unseres Handelns in einer Welt, die immer weniger mit dem Wort „Solidarität“ anfangen kann, in der die Kluft zwischen Reich und Arm immer größer wird.

Die Rückbesinnung auf die ursprünglichen Werte unserer Krankenkasse, wie Menschenwürde, gegenseitige Achtung, Hilfsbereitschaft, Menschlichkeit, ja auch Freiheit und Gleichheit wird uns in dieser Zeit wohltun und wäre auch mein Wunsch für uns alle zum Jahresende und zum neuen Jahr.

Ihre Präsidentin
Madeleine Grosch

Archiv: Online-Ausgaben