Covid-19: Risiko von Kollateralschäden verringern

Eine der größten Herausforderungen wird es sein, die halb dringende Patientenversorgung zu gewährleisten, da wir mit Riesenschritten auf die Sommerferien zugehen und das Risiko einer zweiten Welle von Covid-19-Krankenhausaufenthalten droht. (c)Belpress
Die Pandemie, die wir gerade erleben, löst große Emotionen aus. Während die Gesundheitsfachkräfte vor Ort weiterhin täglich um das Überleben der Covid-19-Patienten kämpfen, werden zunehmend Stimmen laut, die sich für eine Begrenzung der großen Kollateralrisiken für das Leben und die Gesundheit der Menschen einsetzen. Die Risiken werden durch die Ausgangsbeschränkungen ebenso verschärft wie durch Ängste und Unsicherheiten über die Zukunft.

Bis heute hat Covid-19 in Belgien den Tod von mehr als 8000 Menschen verursacht. Etwas mehr als die Hälfte davon starben in Alten- und Pflegeheimen. Für Tausende von infizierten Patienten, die nach einem Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation für geheilt erklärt wurden, ist eine intensive medizinische Nachsorge unerlässlich. „Diese Menschen haben Begleiterkrankungen und werden daher wahrscheinlich andere Krankheitsbilder entwickeln“, erklärte Alexandre Ghuysen, Leiter der Notaufnahme des Universitätskrankenhauses Lüttich, am 24. April in Le Soir. „Einige leiden immer noch an Atembeschwerden, andere hingegen verzeichnen einen erheblichen Muskelschwund; sie wurden immobilisiert und haben viel Protein abgebaut. Sie leiden auch an Polyneuropathie, einer Nervenschädigung, die einfache Gesten erschwert. Sie sind seit drei Wochen oder einem Monat in der gleichen Position, und wenn sie aufwachen, müssen Sie wieder lernen, ihre Bewegungen zu koordinieren. Und dann sind da noch die psychologischen Nachwirkungen, das Syndrom nach der Intensivpflege“, fügt er hinzu und ist der Meinung, dass unter den gegebenen Umständen eine Rückkehr nach Hause oder in das Wohnumfeld vor der Krankheit nicht angebracht ist. Um diesen Patienten die erforderliche Genesung zu ermöglichen, sind Übergangspflegeeinrichtungen, wie z.B. das Erholungs- und Genesungshaus Spa-Nivezé, erforderlich.

Eine Krise in vier Wellen

Die Covid-19-Epidemie erforderte außergewöhnliche Maßnahmen, um mit einem übermäßigen Zustrom von Patienten in Krankenhäusern fertig zu werden und die Ausbreitung des Virus in der Bevölkerung einzudämmen. Gegenwärtig, da unser Land eine allmähliche Lockerung einleitet, befürchten wissenschaftliche Experten eine zweite Infektionswelle. Das Tragen einer Schutzmaske, die Durchführung von Screening-Tests und die Überwachung der Kontakte infizierter Patienten sind daher die drei Säulen der Lockerung.
Der Gesundheitsnotstand und der Kampf gegen das Coronavirus dürfen uns jedoch nicht von einer anderen Notwendigkeit ablenken, wie Victor Tseng, ein amerikanischer Arzt und Biologe, bereits im vergangenen März argumentierte: der Entwicklung einer Strategie zur Begrenzung der Risiken von Kollateralschäden durch die Pandemie und die Ausgangsbeschränkungen. Das Verdienst des Wissenschaftlers besteht darin, dass er in einem Zeitliniendiagramm die vier Wellen der sozialen und sanitären Krise modelliert hat, von denen die erste mit der Epidemie selbst zusammenhängt, mit der Eindämmung der Sterblichkeit und der Rehabilitation von Menschen, bei denen Covid-19 einen gravierenden Verlauf genommen hat.
Von der Notwendigkeit zur Dringlichkeit.

Die zweite Welle resultiert aus der Konzentration aller Ressourcen um Covid-19-Patienten und der Neuorganisation des Krankenhauses, ausgehend von den dringenden Fällen. Von Beginn der Ausgangsbeschränkungen an mussten nicht unbedingt erforderliche Beratungen, Eingriffe und Untersuchungen abgesagt werden, sodass nur noch notwendige Behandlungen durchgeführt werden konnten. Den Menschen wurde gesagt: Gehen Sie nicht ins Krankenhaus, wenn es nicht absolut notwendig ist.
Die ersten Warnungen erfolgten nach 3-4 Wochen: Der deutliche Rückgang der Inanspruchnahme der Notfallversorgung bei schweren Krankheitsbildern gibt Anlass zur Sorge. Dies gilt insbesondere für Herzkrankheiten und Schlaganfälle. Die Angst, mit dem Coronavirus infiziert zu werden, der Wunsch, ein unter Druck stehendes Gesundheitssystem nicht zu überfordern, die Schwierigkeit, die Dringlichkeit der eigenen Gesundheitsprobleme einzuschätzen, Unwissenheit oder die Minimierung der Symptome… sind alles Faktoren, die erklären, warum Menschen zu Hause bleiben oder die Inanspruchnahme medizinischer Hilfe hinauszögern. „Die Risiken sind jedoch möglicherweise Herzschäden und sogar der Verlust des Lebens“, warnt die die belgische Kardiologen-Liga. Diese erinnert an die Hauptsymptome eines Schlaganfalls: Unfähigkeit, beide Arme anzuheben und hochzuhalten, einseitige Gesichtsstarre, Sprechstörungen…

Auch die Experten im Kampf gegen den Krebs, die sich unter der Plattform All.Can Belgium zusammengeschlossen haben, schlagen Alarm. „Jedes Jahr gibt es 68.000 neue Krebsfälle. Alle Vorsorgeuntersuchungen bei symptomlosen Menschen wurden vollständig eingestellt“, betont Dr. Didier Vander Steichel, Generaldirektor der Stiftung gegen Krebs. „Das darf so nicht weitergehen, sonst gefährden wir diese Bevölkerungsgruppe“. Die Behandlung und Beobachtung der Krankheit ist ein weiterer Bereich, der Anlass zur Sorge gibt. „Wir können Operationen mit allen einhergehenden Maßnahmen, einschließlich der Intensivpflege, nicht ewig aufschieben. Je mehr Zeit vergeht, desto mehr Kollateralopfer wird es geben“, warnt Professor Ahmad Awada, Leiter der onkologischen Abteilung am Bordet-Institut.
Die dringendste Maßnahme ist nach Ansicht von Onkologie-Experten die Lockerung der Einschränkungen im Bereich der medizinischen Versorgung. Nichts anderes fordern die Fachärzte insgesamt über ihre Vertreter.

Der Nationale Sicherheitsrat kündigte an, ab dem 4. Mai „die Ausweitung des Zugangs zur allgemeinmedizinischen und fachärztlichen Gesundheitsversorgung unter Einhaltung von Sicherheitsvorschriften auszuweiten“. Seit kurzem verfügen Fachärzte über eine „Liste der Dringlichkeitsstufen nach Fachgebiet“, die ihnen helfen soll, zu beurteilen, was innerhalb von einem Monat, drei Monaten usw. behandelt werden sollte. Inzwischen sind bestimmte Leistungen, die anfangs zwar notwendig, aber nicht dringend waren, dringend geworden.
Eine der größten Herausforderungen für die Krankenhäuser wird es sein, den Zustrom von Patienten zu bewältigen, da die Sommerferienzeit bevorsteht und das Risiko einer zweiten Welle von Covid-19-Krankenhausaufenthalten besteht.

Aufschub der Behandlung bei chronischen Patienten

Patienten, die an chronischen Krankheiten leiden (Diabetes, Bluthochdruck, Niereninsuffizienz, chronische Bronchitis, schwere psychische Störungen …) bilden die dritte Gruppe von Patienten, die von der Gesundheitskrise betroffen sind.
Seit Beginn der Epidemie erhalten viele Patienten keine medizinische Versorgung mehr und haben ihre Behandlung unterbrochen, mit dem Risiko, dass sich ihr Gesundheitszustand ernsthaft und irreversibel verschlechtert. Für François Perl, Generaldirektor der Entschädigungsabteilung des LIKIV, steht das Gesundheitssystem jedoch nicht zur Debatte, da die Behandlung chronischer Krankheiten nach wie vor als eine wesentliche Versorgungsleistung angesehen wird. „Es wurde alles unternommen, damit die Ärzte erreichbar blieben, und sei es auch nur aus der Ferne…“. (A.d.R. – Das LIKIV hat Maßnahmen ergriffen, um die Kontinuität der Versorgung mit medizinischen und paramedizinischen Betreuern per Telefon und/oder Video sicherzustellen). „Die Epidemie scheint jedoch vor allem psychologische Auswirkungen auf die Fortsetzung der Behandlung zu haben.“, so sein Kommentar auf Linkedln.
Die Allgemeinmediziner sind jedenfalls der Meinung, dass die Strategie der Einschränkung der ärztlichen Beratungen in der Praxis – die zu Beginn der Epidemie beschlossen wurde, um die Ansteckung einzudämmen – ihre Grenzen erreicht hat. Die schwächsten Patienten laufen Gefahr, Kollateralopfer zu werden. Viele Ärzte haben im Übrigen die Initiative ergriffen, Risikopatienten selbst zu kontaktieren, um sich nach deren Gesundheitszustand zu erkundigen, wenn sie nichts mehr von ihnen hören.

Die beginnende Lockerung wird von klaren Anweisungen an die Patienten begleitet: Sie sollten nicht zögern, Ihren Haus- oder Facharzt zu kontaktieren. Was auch immer das Anliegen ist, der Telefonanruf bleibt der erste wesentliche Schritt. Auf keinen Fall sollten Sie sich ohne Termin zum Hausarzt begeben. Wenn kein Verdacht auf Covid-19 besteht, kann eine Beratung in der Praxis (oder ein Hausbesuch im Falle des Hausarztes) erfolgen. Dann muss der Patient aber die Sicherheitsanweisungen des Arztes bezüglich des Warteraums, des Tragens einer Schutzmaske (vorzugsweise der mitgebrachten eigenen Schutzmaske), des Händewaschens mit einem Desinfizierungsgel usw. befolgen.

Die große Bedrohung der psychischen Gesundheit

Während die drei ersten oben beschriebenen Wellen auf einer relativ ähnlichen Kurve verlaufen und zeitlich nahe beieinander liegen, ist zu erwarten, dass die vierte Welle nach der Lockerung schwerwiegend und nachhaltig sein wird, sagt Victor Steng. Dies sind die Auswirkungen der Gesundheits- und Wirtschaftskrise auf die psychische Gesundheit der Bevölkerung und insbesondere der Fachkräfte im Gesundheits- und Pflegebereich. Depression, Burnout, posttraumatischer Stress … warten in der Tat auf diejenigen, die seit Wochen an vorderster Front eines gnadenlosen Kampfes gegen Covid-19 standen und stehen.

Tatsächlich ist das Planungsbüro der Ansicht, dass die Determinanten des Wohlbefindens so stark unter Stress stehen, dass die Auswirkungen auf die Bevölkerung voraussichtlich größer sein werden als die der Finanzkrise von 2008.
Bereits Anfang April zeigte der erste Teil der Gesundheitsumfrage Covid-19, die vom wissenschaftlichen Institut für öffentliche Gesundheit Sciensano unter 44.000 Personen durchgeführt wurde, im Vergleich zur Gesundheitsumfrage bei den Belgiern im Jahr 2018 einen starken Anstieg der Angst- und Depressionsstörungen, insbesondere bei Frauen und Jugendlichen.

Eine andere Studie, die vom Idewe-Dienst für Prävention und Schutz am Arbeitsplatz und der KU Leuven unter 6.515 Arbeitnehmern durchgeführt wurde, zeigt, dass Angst und Depression jeden zweiten Arbeitnehmer bedrohen, insbesondere im Lebensmittel- und Gesundheitssektor. Besonders gefährdet sind Eltern im Homeoffice. Aber die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit scheinen für Alleinstehende und Menschen, die ihre Arbeit aufgeben mussten, noch gravierender zu sein.
Diese Daten werden durch Eindrücke bestätigt, die von den Akteuren vor Ort gesammelt wurden. Zum Beispiel werden die telefonischen Beratungsstellen mit mehr Anrufen überhäuft, die emotional aufgeladener sind: Selbstmordgedanken, Sorgen, Ängste im Zusammenhang mit Krankheit und Tod, Stress, verschärfte Gefühle der Einsamkeit und sogar der Verlassenheit bei Patienten in psychischer Not.Zwar konnten die Patienten während der Ausgangsbeschränkungen aus der Ferne Psychiater und Psychologen konsultieren. Und es wurden verschiedene Initiativen durchgeführt, um insbesondere dafür zu sorgen, dass Pflegefachkräfte ein offenes Ohr und psychologische Unterstützung finden.

Aber wir können wahrscheinlich das Ausmaß der psychologischen Folgen der Lockerung noch nicht wirklich ermessen. Für François Perl müssen wir mit einer starken Zunahme von Arbeitsunfähigkeiten im Zusammenhang mit psychischen Störungen rechnen. Es ist an der Zeit, so seine Empfehlung, für ein koordiniertes Vorgehen aller Akteure der psychischen Gesundheit, von der vordersten Linie bis zum Arbeitsumfeld.

Depressionen, Burnout, posttraumatischer Stress… erwarten diejenigen, die seit Wochen an vorderster Front eines gnadenlosen Kampfes gegen Covid-19 standen und stehen.

 

Joëlle Delvaux – 6. Mai 2020

Teilen