ONLINE-MAGAZIN DER CHRISTLICHEN KRANKENKASSE VERVIERS-EUPEN
Aktuelles
Mehr Infos
Downloads
Artikel als PDF
Download PDF Druckoptimierte Version
GESUNDHEIT

Ob Wandern, Picknick im Freien, Joggen oder Spielen – wer sich in der Natur aufhält, sollte sich vor Zecken schützen.
Festes Schuhwerk, lange Hosen und langärmlige Oberteile sowie Insektenabwehrmittel für Haut und Kleidung senken das Risiko, von in Gras, Gebüsch oder Unterholz sitzenden Zecken gestochen zu werden. Nach einem möglichen Kontakt mit Zecken sollten Körper und Kleidung sorgfältig abgesucht und gefundene Zecken schnell entfernt werden.

Wie entferne ich eine Zecke?

Das Wichtigste vorab: Man kann eine Zecke nicht „falsch“ entfernen. Falsch wäre nur, sie nicht zu entfernen.
Am einfachsten gelingt es mit einer spitzen Pinzette oder mit einer speziellen Zeckenkarte, Zeckenpinzette oder Zeckenschlinge.
Versuchen Sie, die Zecke möglichst wenig zu quetschen und nah an der Haut zu packen.

Je früher Sie die Zecke entfernen, desto geringer ist das Risiko, dass sie Krankheitserreger weitergibt. Im Schnitt dauert es mehrere Stunden bis Bakterien wie Borrelien vom Darm der Zecke in den Saugapparat gelangen.
Entfernen Sie die Zecke also so schnell wie möglich. Verbrennen Sie die Zecke oder legen Sie sie in hochprozentigen Alkohol oder Desinfektionsmittel bevor Sie sie entsorgen um sie unschädlich zu machen.
Wenn die Zecke vollständig entfernt wurde können Sie die Stichstelle mit einem Wunddesinfektionsmittel desinfizieren.
Nach einem Zeckenstich sollten Sie die Hautstelle etwa sechs Wochen lang im Blick behalten. Dass sie sich unmittelbar nach dem Stich rötet ist normal. Diese Rötung sollte jedoch innerhalb einiger Tage abklingen.

Wann sollte ich mit einem Zeckenstich zum Arzt?

Beobachten Sie, ob sich die Stelle entzündet. Falls ja, auf jeden Fall zum Arzt gehen – sind Kinder betroffen, dann lieber früher als später. Bei jeder Wunde sollte auch der Tetanusschutz überprüft werden. Rötet sich die Haut Tage bis Wochen nach dem Stich erneut, sollten Sie auch einen Arzt aufsuchen. Gehen Sie unbedingt zum Arzt, wenn ein bis zwei Wochen nach dem Stich grippeähnliche Beschwerden wie Fieber, Kopfschmerzen und Gliederschmerzen auftreten.

Einen Zeckenstich melden

Das belgische Institut „Sciensano“ unterhält die Internetseite www.tiquesnet.be. Dort können Zeckenstiche einfach und von jedem gemeldet werden. Sciensano erstellt aufgrund der Meldungen eine Karte, die aufzeigt wo in Belgien und wie viele Zecken zugestochen haben.

Teilen

Edito

Liebe Leserinnen und Leser,

Ein Bote geht von Bord – kein „Götterbote“, wie es die Namensverwandtschaft zur griechischen Sagengestalt Hermes suggerieren könnte – aber ein Bote der Verständigung zwischen Völkern und der Vermittlung demokratischer Grundwerte: Jean Hermesse, vormaliger National- und seit 2007 Generalsekretär der Christlichen Krankenkasse, wurde im Sommer in den Ruhestand verabschiedet.

Seit meiner eigenen Wahl zur Vorsitzenden der Christlichen Krankenkasse in Ostbelgien stand ich in stetigem Austausch mit Jean Hermesse und kann ihm aus eigener Erfahrung ein offenes Ohr und ein tiefgreifendes Verständnis für die Belange der deutschsprachigen Mitglieder der CKK attestieren. Er hat den deutschsprachigen Zweig der Christlichen Krankenkasse stets als Partner auf Augenhöhe erachtet – eine Sichtweise, die selbst im Mehrvölkerstaat Belgien keine Selbstverständlichkeit darstellt. Jean Hermesse hat sich auch immer dafür eingesetzt, dass innerhalb des belgischen Gesundheitswesens nicht die geschäftlichen, sondern menschliche und gesellschaftliche Interessen an erster Stelle stehen, und sich gegen eine Zwei-Klassen-Medizin ausgesprochen.

Als Präsidentin der CKK werde ich sein Engagement und seine umfassenden Kenntnisse vermissen, als Wegbegleiterin wünsche ich ihm ganz einfach einen schönen, wohlverdienten Ruhestand.

Seiner Nachfolgerin, der in administrativen wie in repräsentativen Aufgaben bewanderten wie begabten Elisabeth Degryse, wünsche ich viel Erfolg bei der Ausführung ihrer anspruchsvollen Aufgabe – und ein ebenso glückliches Händ chen wenn es darum geht, die Belange auch der deutschsprachigen Belgier nicht aus den Augen zu verlieren.

Madeleine Grosch
Verwaltungsratspräsidentin

Archiv: Online-Ausgaben