ONLINE-MAGAZIN DER CHRISTLICHEN KRANKENKASSE VERVIERS-EUPEN
Aktuelles
Mehr Infos
Downloads
Artikel als PDF
Download PDF Druckoptimierte Version
SERVICE

Der Grippevirus ist sehr ansteckend; Es genügt bereits, mit einer kranken Person zu reden um angesteckt zu werden.Meiden Sie stark besuchte Örtlichkeiten oder geschlossene Räume. Eine vorbeugende Impfung ist das einzige Schutzmittel gegen Grippe.

Grippeimpfung
Im Impfstoff gegen Grippe sind tote Viruspartikel enthalten. Durch die Schutzimpfung aktiviert das Immunsytem Antikörper, die sich auf den virus setzen und ihn neutralisieren. Durch diesen Vorgang wird die widerstandskraft gegen Grippe erhöht. Der Impfstoff schützt Sie während annähernd 6 Monaten vor jedem Kontakt mit dem Grippevirus. Demzufolge kann die vorbeugende Schutzimpfung als ein wirksames Mittel gegen Grippe betrachtet werden.

Schutzimpfung – wie und wann?
Der Grippevirus ändert in jedem Jahr. Aus diesem Grund sollten Sie sich jährlich impfen lassen, idealerweise im Oktober/November, da die Grippe hauptsächlich von November bis März auftritt und der Wirkstoff bereits nach 14 Tagen wirksam ist. Der Impfstoff wird in den Oberarm entweder unter die Haut (subkutan), im Muskelgewebe(intramuskulär) oder in die Haut(intradermique) eingegeben.

In den folgenden Fällen wird von einer Schutzimpfung abgeraten:

  • wenn Sie Fieber haben oder an einer schweren Infektionskrankheit leiden (Bronchitis);
  • wenn Sie gegen eine Impfstoffkomponente allergisch sind (Eier);
  • wenn Sie infolge einer vorherigen Grippe-Schutzimpfungen unerwünschte Nebenwirkungen bemerkten.

Nebenwirkungen sind eher selten und klingen innerhalb von zwei Tagen ab. Es handelt sich um Hautschwellungen, Juckreiz, Wärmegefühl oder Schmerzen beim Berühren der Einstichstelle.

Schutzimpfung – für wen?
Eine vorbeugende Schutzimpfung gegen Grippe ist also nur bestimmten Risikogrupen vorbehalten.

Diese Risikogruppen sind:

  • Personen über 65 Jahre;
  • Bewohner von Alters- und Pflegeheimen;
  • Personen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge einer (selbst inzwischen stabilisierten) chronischen Erkrankung, z. B. der Atmungsorgane, chronische Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten, Diabetes, Multiple Sklerose, angeborene oder erworbene Immundefekte
  • Kinder zwischen 6 Monaten und 18 Jahren in Langzeitbehandlung mit Aspirin;
  • medizinisches Personal im direkten Kontakt mit den hier oben zitierten Risikogruppen;
  • alle Schwangeren im zweiten oder dritten Trimester ihrer Schwangerschaft zum Zeitpunkt der Schutzimpfung;
  • Personen zwischen 50 und 64 Jahre, selbst wenn sie nicht zu den Risikogruppen gehören. In der Tat besteht bei jeder dritten Person dieser Altersparte das Risiko einer Komplikation: in erster Linie bei Rauchern, Übergewichtigen und bei Menschen mit übermäßigem Alkoholkonsum.
  • alle Personen, welche in ihrem beruflichen Leben mit Geflügel oder Schweinen in Kontakt kommen; Gleiches gilt für deren Mitbewohner im Haus.

Trotz Schutzimpfung grippekrank?
Wie kommt es, dass eine Schutzimpfung gegen Grippe ausgerechnet grippekrank macht?

Der Impfstoff gegen Grippe enthält keine lebenden Viruspartikel und kann demzufolge keine Grippe hervorrufen. Durch die toten Viruspartikel produziert der Organismus Antikörper; er macht ihn hingegen nicht krank. Wenn Sie jedoch zeitnah zur Grippeimpfung krank werden, kann es sein, dass sie bereits kurz vor oder nach der Impfung angesteckt wurden. Es kann hingegen auch sein, dass Sie durch ein Virus angesteckt wurden, der nicht im Impfstoff enthalten war.

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter diesem Link.

Teilen

Edito

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

gleich zwei Mal in diesem Sommer waren steigende Gesundheitskosten ein Thema in der belgischen Presse, ganz zu schweigen von den zahlreichen Leserbriefen, die sich aus der Berichterstattung ergeben.

Einmal ging es um eine Partei, die eigentlich das soziale Sicherungssystem unseres Landes aufspalten möchte, sich aber bemüßigt fühlte, den Krankenkassen eine Lehre im guten Umgang mit öffentlichen Mitteln zu erteilen. Das andere Thema war die Anhebung des Gesundheitsindexes, der die Krankenhausversicherungen verteuert.

Nichts von dem, was wir lesen, ist frei erfunden. Das Gleiche gilt für Lesermeinungen. Allen Darstellungen ist aber anzumerken, dass sowohl Politiker als auch Journalisten und letztlich sogar das Publikum nur eine einzige Erklärung dafür haben, dass unser Sozialsystem aus dem Ruder gerät: die Krankenkassen.

Dabei arbeitet keine öffentliche Einrichtung so wirtschaftlich wie die Krankenkassen. Das ist keine Selbstbeweihräucherung, sondern erwiesene Tatsache. Private Versicherungsgesellschaften haben viel mehr Nebenkosten im Verhältnis zu ihren tatsächlichen Leistungen, als die Krankenkassen. Diese Kosten werden auf die Prämien abgewälzt. Und seit wann kommt eine Versicherung selbst dafür auf, wenn sie versehentlich Leistungen gewährt, die dem Versicherten eigentlich nicht zustehen?

Wenn die Prämien für die Krankenhausversicherungen steigen, hat das vor allem damit zu tun, dass die Versicherungen immer mehr beansprucht werden. Für viele ist das Einzelzimmer kein Luxus mehr, sondern wird als Standard betrachtet. Nur zu dumm, dass unser System es den Leistungserbringern in diesem Fall erlaubt, hohe außertarifliche Zuzahlungen zu fordern. Die Zuzahlungen für die Unterkunft wären spielend zu bewältigen, aber hier geht es um die Kosten für die Behandlung, die im Einzelzimmer keineswegs besser ist, sondern einfach nur teurer.

Eine Lösung auf freiwilliger Basis ist aber nur möglich, wenn auch die Ärzte bereit sind, das Problem zu erkennen. Andernfalls ist eine gesetzliche Abschaffung oder zumindest Deckelung der übertariflichen Arzthonorare der einzige Weg. Die Christliche Krankenkasse konnte sich mit ihrer langjährigen Forderung zumindest im Mehrbett- und im Zweibettzimmer durchsetzen. Das hilft aber alles nichts, wenn allein die Wahl eines Einzelzimmers jeden Vertrag mit den Krankenkassen außer Kraft setzt.

Ihre Präsidentin
Madeleine Grosch

Archiv: Online-Ausgaben

Kontakt