ONLINE-MAGAZIN DER CHRISTLICHEN KRANKENKASSE VERVIERS-EUPEN
Aktuelles
Mehr Infos
Downloads
Artikel als PDF
Download PDF Druckoptimierte Version
SERVICE

Das Diagnosezentrum Verviers (DZV) hat seit 2017 insgesamt 650 000 Euro in den Ausbau der Infrastruktur, in die Anschaffung von technischem Gerät und in die Erweiterung des Personalbestandes an den Standorten Verviers und Eupen investiert. Das im kommenden Jahr stattfindende 55-jährige Bestehen nahmen DZV-Direktor Patrick Marichal und Christian Maréchal, Direktor des medizinisch-sozialen Bereichs bei der Christliche Krankenkasse (CKK), Partner des DZV, zum Anlass, die Neuerungen im Rahmen einer Pressekonferenz am Mittwoch zu präsentieren.

Die aus Eigenmitteln finanzierten Investitionen kommen den Patienten in der Region Verviers wie auch in der Deutschsprachigen Gemeinschaft zugute. So bezog die Eupener Zweigstelle des Diagnosezentrums ein neues Gebäude in der Neustraße 49 und wurde um eine kieferorthopädische Abteilung erweitert, ein zusätzlicher Zahnbehandlungsstuhl wurde angeschafft und die Räumlichkeiten der Ernährungsberatung wurden renoviert. Im Hauptsitz in der Rue Laoureux 31 Verviers wurden die Abteilungen für medizinische Bildgebung und Senologie (Brustzentrum) sowie der HNO-Bereich vollständig renoviert und mit zusätzlichem, hochmodernem medizinischem Gerät ausgestattet. In erstgenannter Abteilung kommen fortan unter anderem ein digitales Röntgengerät, ein Mammografie- und ein Ultraschallgerät sowie in der Hals-Nasen-Ohren-Abteilung eine Audiometriekabine zum Einsatz; die Anwendung einer Dünnschichtzytologie ermöglicht künftig die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Für die Zukunft erwägen die Verantwortlichen einen weiteren Ausbau des Leistungsspektrums in Bezug auf die Anzahl der Leistungsplätze und der Fachbereiche und stellen außerdem die Möglichkeit der Eröffnung einer Zahnarztpraxis in St.Vith in Aussicht.

Das 1965 eröffnete Diagnosezentrum verfügt über insgesamt fünf angepasste medizinische Abteilungen: die Kieferorthopädie; die medizinische Bildgebung – dazu gehören beispielsweise die Röntgen- und Ultraschalltechniken – und die Senologie; das Labor; der paramedizinische Bereich inbegriffen unter anderem Kinesiotherapie, Logopädie, Ernährungsberatung und Psychologie, sowie die medizinische Abteilung. Zu den hier angesiedelten medizinischen Fachbereichen gehören beispielsweise Augenheilkunde, HNO, Dermatologie, Orthopädie, Kardiologie und Neurologie. Insgesamt arbeiten 34 Gesundheitsdienstleister und 33 Verwaltungsmitarbeiter im Diagnosezentrum. Infolge einer Verrentungswelle wurde etwa ein Dutzend neuer Fachkräfte, Techniker und administrativer Mitarbeiter neu eingestellt.

Die Verantwortlichen unterstrichen im Rahmen der Pressekonferenz, dass sich das Diagnosezentrum als Anlaufstelle für alle Bevölkerungsschichten versteht, und fassten die Zielsetzung der Einrichtung anhand der Schlüsselwerte „Patientenzentrierung“, „Solidarität“ und „Nähe“ zusammen. Neben einer auf die Patientenbedürfnisse zugeschnittenen zeitlichen und geografischen Erreichbarkeit bedeute dies auch, dass Tarifsicherheit gewährleistet sei, da es sich bei den Ärzten und den weiteren medizinischen Fachkräften vorwiegend um vertraglich gebundene Gesundheitsdienstleister handele. Diese wenden demnach die offiziellen Tarife des Landesinstituts für Kranken- und Invalidenversicherung (LIKIV) an und bieten ihre Leistungen zu den gesetzlich festgelegten, moderaten Preisen an.

 

Kontakt:

Eupen:
Neustraße 49, 4700 Eupen
087/35 28 10
centredediagnostic-verviers-eupen.be

Verviers
Rue Laoureux 31, 4800 Verviers
087/30 86 00
centredediagnostic-verviers-eupen.be

Teilen

Edito

 

Liebe Leserinnen und Leser,

Die Frage der Zugänglichkeit und Verfügbarkeit von Arzneimitteln hat in letzter Zeit viel Raum in der Medienlandschaft eingenommen. Ob es um die Behandlung schwerer, seltener, chronischer oder akuter Krankheiten geht: wir wissen, dass nichts bestimmte Arzneimittel ersetzen kann. Doch wir wissen auch, dass sie das Gemeinwesen finanziell stark belasten. Die Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von Arzneimitteln werden in den kommenden Jahren eine große Herausforderung darstellen, für die die Christliche Krankenkasse sich mehr denn je einsetzen wird.

Doch wir sind der Ansicht, dass die Gesundheit unserer Gesellschaft auch durch eine andere, nicht patentierte Behandlung geschützt werden kann. Sie ist für jedermann frei verwendbar und hat nur positive Nebenwirkungen: das Zusammenleben. Zahlreiche Studien zeigen, dass die soziale Isolation und mangelnde Integration einen Zustand hervorrufen, der im Allgemeinen mit einer schlechteren körperlichen oder geistigen Verfassung in Verbindung steht. Andere wissenschaftliche Arbeiten kommen übereinstimmend zu dem Schluss, dass eine Freiwilligentätigkeit zum seelischen und körperlichen Wohlbefinden der Person beiträgt, die sie ausübt.

Was wäre, wenn wir uns überlegen würden, allem was zum Zusammenleben beiträgt, mehr Aufmerksamkeit zu schenken als bisher? Öffentliche Investitionen in die Förderung entsprechender Projekte können das Vorhaben nicht alleine schultern – denn die Unterstützung des Zusammenlebens ist nicht nur eine Frage der Finanzierung, sondern auch eine Frage der Kultur, der Bildung und des Wohlwollens.

Verbände, Strukturen, Schulen und Universitäten müssen sich an der Entwicklung von Verhaltensweisen beteiligen, die das Zusammenleben fördern. Die Medien, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Politiker müssen mit gutem Beispiel vorangehen. Aber auch ein jeder von uns trägt Verantwortung: Sie und ich! Können wir erwarten, dass jeder von uns seine Fähigkeit, Bindungen zu anderen Menschen einzugehen, an der Organisation unserer Welt teilzunehmen, sei es auf kleiner oder großer Ebene, wieder in den Mittelpunkt seiner Bemühungen stellt? In einer Zeit, da unser Land gemeinschaftliche Turbulenzen durchlebt, in der die Gesellschaft mobilisiert werden muss, um den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen, besteht die dringende Notwendigkeit, den Weg wieder einzuschlagen, der zu Verhaltensweisen ermutigt, die Begegnung, eine gesunde, durchsetzungsstarke und fürsorgliche Beziehung fördern. Die Teilhabe ist Teil der Lösung! Wohlbefinden und Gesundheit sind das Ergebnis.

Madeleine Grosch
Verwaltungsratspräsidentin

Archiv: Online-Ausgaben