Sonnenschutz bei Kindern- Hitzeschäden vorbeugen

Kinder sind eine Personengruppe, die besonders anfällig für Hitzeschäden sind, weil sie ihren Wärmehaushalt noch nicht so gut regulieren können und schneller Austrocken. Hitzeschäden stellen ein beachtliches Gesundheitsrisiko dar, zu Ihnen gehören: Sonnenbrand, Sonnenallergie, Sonnenstich, Hitzeschlag und Reizungen der Schleimhäute und Atemwege durch Sommersmog und Ozon.

Tipps für den Sonnenschutz, insbesondere bei Kindern:

Schatten:
Die Mittagssonne (11-15 Uhr) sollte mit Kindern (insbesondere mit Babys und Kleinkindern) grundsätzlich gemieden werden. Auch danach sollten Sie sich nicht in der prallen Sonne aufhalten. Schattige Plätze sollten bevorzugt werden (z.B.: Schatten durch Bäume, Sonnenschirme, Sonnensegel,…). Für Säuglinge sind sie unverzichtbar.

Kopfbedeckung:
Gesicht, Nacken und Ohren sind besonders empfindlich darum sollte die Kopfbedeckung der Kinder auch einen Nackenschutz und einen Schirm haben wie z.B. eine Legionärsmütze. Eine Sonnenbrille ist außerdem auch sinnvoll.
Strahlt die Sonne zu lange auf den Kopf und in den Nacken, können ein Sonnenstich oder sogar ein Hitzeschlag die Folge sein.

Kleidung:
Sonnegerechte Kleidung ist luftig und langärmlig. Auch die Hose sollte luftig und lang sein.
Sie sollte nicht einengen. Die Schuhe sollten die Ferse und den Fußrücken bedecken.
Sind die Kinder bei Hitze innen, kann auch kurze Kleidung, wie T-Shirts und Shorts, getragen werden.

Wasser:
Es ist wichtig, den Kindern in kurzen und regelmäßigen Abständen Flüssigkeit anzubieten und sie zum Trinken zu animieren. Beim Spielen vergessen sie oft selbst genug zu trinken und wenn Durst ensteht, ist dies bereits ein Signal, dass dem Körper Wasser fehlt. Wasser und kalte, ungezuckerte Tees, z.B. selbstgemachter Eistee, Wasser mit Minze oder etwas Zitrone eignen sich bestens als Durstlöscher.
Regelmäßige Abkühlung mit Wasser auf der Haut tut auch gut, z.B. in einem Planschbecken, mit einer Wasserpistole, einer lauwarmen Dusche oder einfach einem nassen Tuch.

Eincremen:
Alle ungeschützten Körperstellen sollten mit einem speziellen Sonnenschutzmittel für Kinder eingerieben werden. Auch die Finger, die Lippen, die Ohren und die Augenlieder.
Die Sonnencreme sollte gegen UV-A und UV-B-Strahlen schützen und einen hohen Lichtschutzfaktor (LSF) haben (mindestens einen Lichtschutzfaktor 30, idealerweise einen Lichtschutzfaktor 50).
Regelmäßig nachcremen ist wichtig, denn einmal reicht bei längerem Aufenthalt in der Sonne nicht aus. Auch wasserfeste Mittel sollten nach dem Abkühlen mit Wasser erneut aufgetragen werden.

Aktivitäten im Freien
Wenn eine Hitze und Ozonwarnung gemacht wurde, dann sollte in jedem Fall auf Tagesauflüge oder Aktivitäten im Freien verzichtet werden, da sie sehr belastend für den Organismus sind und ein gesundheitliches Risiko sind.
Bei sonstigen, längeren Aktivitäten, die bei schönem Wetter geplant sind, sollten auch ausreichend Aufenthalte/Pausen an kühlen Plätzen eingeplant werden.

Diese Regeln sind natürlich auch für Erwachsene gültig.

Teilen