ONLINE-MAGAZIN DER CHRISTLICHEN KRANKENKASSE VERVIERS-EUPEN
Aktuelles
Mehr Infos
Downloads
Artikel als PDF
Download PDF Druckoptimierte Version
GESUNDHEIT

Wir empfehlen den ersten Zahnarztbesuch bereits sogleich nach dem Durchbruch des ersten Zahnes, spätestens am zweiten Geburtstag.

So gewöhnt sich Ihr Kind langsam an den Zahnarzt
Und andererseits wird der Zahnarzt den neuen kleinen Patienten, den er vielleicht bis ins Erwachsenenalter begleiten wird, und vielleicht auch dessen Familie kennenlernen. Es ist auch eine Gelegenheit für den Zahnarzt (und / oder seiner Praxishilfe), dem Kind Ratschläge für ein wirksames Zähneputzen zu geben. Nehmen Sie Ihr Kind besser nicht mit zu Ihrem eigenen Termin; schon gar nicht, wenn eine Behandlung ansteht. Am besten ist ein ausschließlich für Ihr Kind reservierter Zahnarzt-Termin.

 

Wie läuft der erste Zahnarztbesuch ab ?
Achten Sie bei der allerersten Terminvereinbarung auf eine für Sie und für Ihr Kind angenehme Uhrzeit: wählen Sie einen Tageszeitpunkt, an dem Ihr Kind weder müde noch hungrig ist. Versuchen Sie auch, einen Zeitpunkt zu finden, wo der Warteraum nicht überfüllt ist und Ihnen und dem Kind keinen zusätzlichen Stress macht.

Beim ersten Zahnarztbesuch findet normalerweise eine erste Kontrolle im Mund des Kindes und eine kurze Besprechung mit dem begleitenden Elternteil statt, damit sich der Zahnarzt ein umfassendes Bild vom Gesundheitszustand der Zähne machen kann.

Die Untersuchung erfolgt zunächst mit einem Spiegel. Wenn das Kind noch sehr klein ist, sitzt es nicht direkt auf dem Untersuchungsstuhl, sondern nimmt auf dem Schoß des Elternteiles Platz. Der Zahnarzt untersucht den gesamten Mundbereich des Kindes, wobei er die Position der ersten bereits herausstehenden Zähne kontrolliert. So kann er einen Kariesbefall frühzeitig entdecken und gegebenenfalls einen Behandlungstermin festlegen.
Wenn Sie einen Kariesbefall an einem Zahn Ihres Kindes bemerken oder Fragen zum Durchbruch der ersten Milchzähne haben, sollten Sie den Zahnarzt vor der Vollendung des zweiten Lebensjahres konsultieren.
Es ist sehr wichtig, einen Milchzahn zu behandeln (auch wenn er irgendwann einmal ausfällt, um Platz für einen definitiven Zahn zu machen). Sonst können nämlich später Probleme auftauchen und entsprechende Behandlungen vonnöten machen.

Zahnarztbesuche und Vorsorgeuntersuchungen werden bis zum vollendeten 18. Lebensjahr voll erstattet, unter der Voraussetzung, dass der Zahnarzt vertraglich gebunden ist oder die vertraglichen Honorare anwendet.

Teilen

Edito

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

gleich zwei Mal in diesem Sommer waren steigende Gesundheitskosten ein Thema in der belgischen Presse, ganz zu schweigen von den zahlreichen Leserbriefen, die sich aus der Berichterstattung ergeben.

Einmal ging es um eine Partei, die eigentlich das soziale Sicherungssystem unseres Landes aufspalten möchte, sich aber bemüßigt fühlte, den Krankenkassen eine Lehre im guten Umgang mit öffentlichen Mitteln zu erteilen. Das andere Thema war die Anhebung des Gesundheitsindexes, der die Krankenhausversicherungen verteuert.

Nichts von dem, was wir lesen, ist frei erfunden. Das Gleiche gilt für Lesermeinungen. Allen Darstellungen ist aber anzumerken, dass sowohl Politiker als auch Journalisten und letztlich sogar das Publikum nur eine einzige Erklärung dafür haben, dass unser Sozialsystem aus dem Ruder gerät: die Krankenkassen.

Dabei arbeitet keine öffentliche Einrichtung so wirtschaftlich wie die Krankenkassen. Das ist keine Selbstbeweihräucherung, sondern erwiesene Tatsache. Private Versicherungsgesellschaften haben viel mehr Nebenkosten im Verhältnis zu ihren tatsächlichen Leistungen, als die Krankenkassen. Diese Kosten werden auf die Prämien abgewälzt. Und seit wann kommt eine Versicherung selbst dafür auf, wenn sie versehentlich Leistungen gewährt, die dem Versicherten eigentlich nicht zustehen?

Wenn die Prämien für die Krankenhausversicherungen steigen, hat das vor allem damit zu tun, dass die Versicherungen immer mehr beansprucht werden. Für viele ist das Einzelzimmer kein Luxus mehr, sondern wird als Standard betrachtet. Nur zu dumm, dass unser System es den Leistungserbringern in diesem Fall erlaubt, hohe außertarifliche Zuzahlungen zu fordern. Die Zuzahlungen für die Unterkunft wären spielend zu bewältigen, aber hier geht es um die Kosten für die Behandlung, die im Einzelzimmer keineswegs besser ist, sondern einfach nur teurer.

Eine Lösung auf freiwilliger Basis ist aber nur möglich, wenn auch die Ärzte bereit sind, das Problem zu erkennen. Andernfalls ist eine gesetzliche Abschaffung oder zumindest Deckelung der übertariflichen Arzthonorare der einzige Weg. Die Christliche Krankenkasse konnte sich mit ihrer langjährigen Forderung zumindest im Mehrbett- und im Zweibettzimmer durchsetzen. Das hilft aber alles nichts, wenn allein die Wahl eines Einzelzimmers jeden Vertrag mit den Krankenkassen außer Kraft setzt.

Ihre Präsidentin
Madeleine Grosch

Archiv: Online-Ausgaben

Kontakt