ONLINE-MAGAZIN DER CHRISTLICHEN KRANKENKASSE VERVIERS-EUPEN
Aktuelles
Mehr Infos
Downloads
Artikel als PDF
Download PDF Druckoptimierte Version
EDITO

Praktisch, zügig, zeitsparend: Am Selfmut („Self“ eng. für „Selbst“; „Mut“ franz. Kurzform für „Mutualité“ (Krankenkasse)) können Sie sich die gängigsten Krankenkassen-Unterlagen beschaffen, ohne eine Wartezeit in Kauf nehmen zu müssen. Unter anderem druckt das Gerät gelbe Erkennungsaufkleber („Vignetten“) oder die Europäische Krankenversicherungskarte („EKVK“) unmittelbar und selbstverständlich  kostenfrei aus.

Im „MExpress“- Raum – links neben der Unterführung – der CKK-Geschäftsstelle an der Eupener Klosterstraße 66 steht Ihnen ein solcher Selfmut sofort und rund um die Uhr zur Verfügung.
Das Gerät funktioniert selbsterklärend, Sie benötigen zur Nutzung lediglich Ihren elektronischen Personalausweis.

An dieser Stelle zur Einführung eine Schritt-für-Schritt-Erklärung der Vorgehensweise:

1 . Treffen Sie Ihre Sprachwahl anhand der grünen Schaltfläche im oberen rechten Bereich des berührungsempfindlichen Bildschirms;
2. Wählen Sie in der Übersicht das Dokument, das Sie ausdrucken oder zu dem Sie weitere Informationen erhalten möchten;
3. Führen Sie Ihren Personalausweis in den dafür vorgesehenen Schacht ein;
4. Wählen Sie die Mitglieder Ihrer Familie aus, für die Sie die Dokumente drucken möchten (mindestens eines);
5. Bestätigen Sie Ihre Wahl, indem Sie auf „Dokumente drucken“ tippen;
6. Entfernen Sie Ihren Personalausweis und gedulden Sie sich bitte einen Augenblick;
7. Entnehmen Sie Ihre Dokumente;
8. Der Vorgang endet automatisch (Falls Sie weitere Dokumente benötigen, starten Sie den Vorgang erneut)

Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich während der Öffnungszeiten an den Empfang, kontaktieren Sie die 087/32 43 33 oder bestellen Sie die Dokumente nach Anmeldung im Bereich „Meine CKK“ unter ckk-mc.be/online-dienste.

Teilen

Edito

Liebe Leserinnen und Leser,

Ein Bote geht von Bord – kein „Götterbote“, wie es die Namensverwandtschaft zur griechischen Sagengestalt Hermes suggerieren könnte – aber ein Bote der Verständigung zwischen Völkern und der Vermittlung demokratischer Grundwerte: Jean Hermesse, vormaliger National- und seit 2007 Generalsekretär der Christlichen Krankenkasse, wurde im Sommer in den Ruhestand verabschiedet.

Seit meiner eigenen Wahl zur Vorsitzenden der Christlichen Krankenkasse in Ostbelgien stand ich in stetigem Austausch mit Jean Hermesse und kann ihm aus eigener Erfahrung ein offenes Ohr und ein tiefgreifendes Verständnis für die Belange der deutschsprachigen Mitglieder der CKK attestieren. Er hat den deutschsprachigen Zweig der Christlichen Krankenkasse stets als Partner auf Augenhöhe erachtet – eine Sichtweise, die selbst im Mehrvölkerstaat Belgien keine Selbstverständlichkeit darstellt. Jean Hermesse hat sich auch immer dafür eingesetzt, dass innerhalb des belgischen Gesundheitswesens nicht die geschäftlichen, sondern menschliche und gesellschaftliche Interessen an erster Stelle stehen, und sich gegen eine Zwei-Klassen-Medizin ausgesprochen.

Als Präsidentin der CKK werde ich sein Engagement und seine umfassenden Kenntnisse vermissen, als Wegbegleiterin wünsche ich ihm ganz einfach einen schönen, wohlverdienten Ruhestand.

Seiner Nachfolgerin, der in administrativen wie in repräsentativen Aufgaben bewanderten wie begabten Elisabeth Degryse, wünsche ich viel Erfolg bei der Ausführung ihrer anspruchsvollen Aufgabe – und ein ebenso glückliches Händ chen wenn es darum geht, die Belange auch der deutschsprachigen Belgier nicht aus den Augen zu verlieren.

Madeleine Grosch
Verwaltungsratspräsidentin

Archiv: Online-Ausgaben