Covid-19 und Jugendliche: warum soll ich mich impfen lassen?

Es gibt eine Menge Informationen über die Covid-19-Impfung, nicht zuletzt im Internet und in den sozialen Medien. Manches davon ist richtig, manches nicht. Doch wo kann man wissenschaftlich abgesicherte Informationen finden? Und wie kann man zuverlässige Informationen von den Fehlinformationen – den Fake-News – unterscheiden?

Obwohl sie sich derzeit als wirksam gegen das Virus erweist, wirft die Covid-19-Impfung eine Menge Fragen auf. Gerade Jugendliche und junge Menschen sind verunsichert.

Broschüre

Mit der Broschüre „Das solltest du zur Covid-19-Impfung wissen“ möchte die Christliche Krankenkasse CKK jungen Menschen helfen, eine informierte Entscheidung zu treffen. „Warum soll ich mich impfen lassen, ich gehöre doch nicht zu einer Risikogruppe?“ – „Der Impfstoff wurde zu schnell entwickelt.“ – „Ich möchte später Kinder haben, also kann ich den Impfstoff doch nicht bekommen.“ Auf diese und viele andere Themen geht die Broschüre ein.

Eine wichtige Empfehlung an junge Menschen lautet: «Es ist wichtig, dass du deine Entscheidung triffst, indem du alles, was du liest und hörst, auswertest und den Unterschied zwischen Information und Fehlinformation machst.»

Das ist der Kerngedanke des Heftchens: Junge Menschen sollen sich bestimmte Fragen stellen, wenn sie in sozialen Netzwerken oder auf Websites auf Informationen stoßen: Wer ist der Autor der Informationen? Was ist der Zweck? Was für eine Website ist das, wer steht dahinter? Wie alt sind die Nachrichten? Gibt es irgendwelche widersprüchlichen Details?

Wie sozial-psychologische Studien belegen, gibt es Menschen, die ihre Informationen ausschließlich aus dem Internet beziehen. Auf Grund früherer Suchanfragen und durch Facebook-Einträge – sowohl eigene als auch die von FB-Freunden – erkennen die Algorithmen die Art der Suchanfragen und liefern dann bevorzugt die Informationen, die von den Suchenden selbst erwartet werden.

Menschen, die sich ausschließlich auf solche vorselektierten Quellen und voreingenommenen Kanäle verlassen, bleiben so in starren Denkschemen, sogenannten kognitiven Blasen, eingeschlossen. Sie haben keinen Zugang mehr zu anderslautenden Informationen, die ihren vorgefassten Überzeugungen widersprechen.

Kritisch bleiben

Kurz gesagt: Die sozialen Netzwerke bieten meist Informationen, die die ursprünglichen Ideen nur bestätigen. Dies verstellt den Blick auf das große Ganze. Vorgefasste Meinungen werden nicht mehr in Frage gestellt, anderslautende Infos werden nicht mehr wahrgenommen. Einen eigenen Standpunkt in Kenntnis möglichst vieler Fakten zu finden, ist nicht mehr möglich.

Daher ist es sehr wichtig, kritisch gegenüber dem eigenen Standpunkt zu bleiben und verlässliche Quellen zu konsultieren, um das Thema zu vertiefen. Jugendlichen, die diesem Grundsatz folgen, fällt es leichter, in Sachen Covid-19-Impfung die richtige Entscheidung zu treffen – für ihre eigene Gesundheit und die der anderen.

Weitere Infos unter: ckk-mc.be/impfung-jugendliche

Teilen