Impfungen schützen – auch außerhalb der Pandemie

Auch in Zeiten einer Pandemie bleibt eine Impfung gegen eine Reihe von Erkrankungen eine sichere Maßnahme, die – unter Beachtung aller medizinischen Vorgaben – stets zu empfehlen ist. Weltweit und auch in Belgien gibt es nämlich über Covid-19 hinaus auch andere Krankheiten, die schwerwiegende Folgen haben können.

Aber was ist eigentlich eine Impfung? Bei einem Impfstoff handelt es sich um ein vorbeugendes Arzneimittel, das eine Krankheit verhindern soll. Ein Impfstoff enthält Kleinstmengen mikrobiotischer Erreger, die entweder abgetötet oder abgeschwächt sind, oder aber Bestandteile solcher Krankheitserreger. Diese Erreger können keine Krankheit hervorrufen. Vielmehr reagiert unser Körper dagegen und bildet Abwehrstoffe, sogenannte Antikörper.

Schutzimpfungen bauen also die natürliche Immunabwehr auf. Sie veranlassen, dass unsere körpereigene Abwehr (Immun-system) „Verteidigungsmechanismen“ in Gange setzt, die diese Infektionen und deren schädliche Auswirkungen neutralisieren. Die Antikörper verbleiben in unserem Organismus und schützen uns gegen eine erneute Infektion durch die gleichen Keime. Wird der Körper dann durch den echten Erreger infiziert, erkennt das Immunsystem diesen und kann ihn neutralisieren. Dies wird als „Immungedächtnis“ bezeichnet.

Manchmal besteht ein lebenslanger Schutz, manchmal nimmt die Menge der Antikörper im Laufe der Zeit ab und es ist eine neue Impfung erforderlich, um die Menge der Antikörper hoch genug zu halten. In dem Fall spricht man von einer Impfauffrischung.

Gegen einige Krankheiten ist der Schutz erst nach mehreren Impfungen vollständig (z.B. Diphtherie, Tetanus, …). Deshalb sollte unbedingt das Impfschema eingehalten werden. Dieses finden Sie in der Übersicht auf Seite 9 sowie – immer auf dem aktuellsten Stand – auf der Website des Ministeriums der DG (ostbelgienlive.be/impfungen) oder von Kaleido (kaleido-ostbelgien.be/aktuelles).

Erste und wichtigste Anlaufstelle bei Fragen zu Impfungen ist Ihr Arzt oder Ihre Ärztin. Mit dieser Person Ihres Vertrauens können Sie abklären, ob im gegebenen Fall und zum gegebenen Zeitpunkt eine Impfung sinnvoll ist. In individuellen Fällen kann es nämlich angezeigt sein, die Impfung zeitlich zu verschieben oder nicht durchzuführen.

Alle Impfungen sollen sorgfältig in einen Impfpass eintragen werden. So ist jederzeit nachvollziehbar, ob und wann eine Auffrischungsimpfung notwendig ist. In der Evax-Datenbank werden die kostenfreien Impfungen für Kinder von 0-20 Jahren und für Schwangere registriert. Für Kinder von 0-20 Jahren bietet neben den Ärzten auch Kaleido Ostbelgien diese Impfungen an.

Saisonale Grippewelle

Aktuell stellt sich für viele wieder die Frage nach einer Impfung gegen die Grippe, die saisonal vor allem im Winter auftritt. Sehr oft wird sie mit einer Erkältung, d.h. einem grippalen Infekt, verwechselt. Die „echte Grippe“ durch Infektion mit Influenza-Viren ist jedoch eine schwere Erkrankung der Atemwege, die mehrere Tage oder sogar Wochen anhalten kann. Manchmal kann sie zu schweren Komplikationen führen.

Durch einige einfache Hygieneregeln, die wir alle spätestens durch die Corona-Krise gelernt und größtenteils verinnerlicht haben, kann die Übertragung der Grippe-Viren verringert werden. Die wirksamste Maßnahme ist jedoch die jährliche Grippe-Impfung. Sie verhindert, dass die Grippeviren auf uns und nahestehende Personen übertragen werden, sie schützt vor der Krankheit und ihren Komplikationen. Da jedes Jahr unterschiedliche Influenza-Viren zirkulieren, wird der Impfstoff jährlich durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) neu angepasst.
Der Belgische Hohe Gesundheitsrat empfiehlt besonders Personen, die zu bestimmten Risikogruppen gehören, eine Grippe-Impfung. Dazu gehören u.a. Menschen mit chronischen Erkrankungen oder mit einem geschwächten Immunsystem, Personen über 65 Jahre, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie Schwangere. Empfohlen wird die Grippe-Impfung auch dem medizinischen und paramedizinischen Personal und den Mitarbeiter.innen in Kinderbetreuungsstätten.

Berufliche Gefährdung

Im weiteren Zusammenhang sei erwähnt, dass bestimmten Personengruppen auf Grund einer beruflichen Gefährdung oder bei besonderen Verhaltensrisiken bestimmte Impfungen empfohlen wird. So ist in medizinischen und pflegerischen Berufen der Impfschutz gegen Hepatitis A und B wichtig. Schutz gegen Hepatitis A ist ebenfalls relevant für Reinigungskräfte, die eventuell Kontakt mit infektiösem Stuhl und Abwässern haben. Gegen Hepatitis B sollten sich Personen schützen, die beruflichen oder sexuellen Kontakt mit möglicherweise Infizierten oder deren Körperflüssigkeiten haben.

Forstarbeiter, Förster, aber auch Jäger sollten sich informieren, ob der Impfschutz gegen FSME, eine durch Zecken übertragene Virusinfektion, und gegen Tollwut sinnvoll ist.

Vor einer Reise, insbesondere einer Fernreise in die Tropen oder nach Afrika, Asien, Südamerika usw. empfiehlt es sich, reisemedizinischen Rat einzuholen, auch zum Thema Impfen.

ostbelgienlive.be/impfungen
kaleido-ostbelgien.be/aktuelles
ckk-mc.be/impfung

 

Deutschsprachige Gemeinschaft

Zum Schutz vor vermeidbaren Infektionskrankheiten empfiehlt die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) für jedes Kind und jede erwachsene Person eine Reihe von Schutzimpfungen. Letztere richten sich nach den Empfehlungen des Belgischen Hohen Gesundheitsrates und der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Der Impfplan fasst die aktuellen Impfempfehlungen regelmäßig zusammen; auf der Website ostbelgienlive.be können Sie diese Empfehlungen unter dem Suchwort «Impfprogramm» jederzeit online aufrufen. Für alle darin genannten empfohlenen Impfungen für Kinder, Jugend-liche und Schwangere stellt die DG die Impfstoffe kostenlos zu Verfügung, mit Ausnahme des Rotavirus-Impfstoffs..

Das kostenlose Kinderimpfprogramm der Deutschsprach-igen Gemeinschaft verfolgt das Ziel, allen Kindern und Jugendlichen bis zum 20. Lebensjahr Zugang zu den Impfungen zu ermöglichen, die für die öffentliche Gesundheit wichtig sind.

CKK

Die CKK erstattet bis zu 25 % der Kosten für Impfstoffe, die in Belgien anerkannt sind, mit einem Höchstbetrag von 25 € pro Jahr für jeden Leistungsberechtigten (Einzelheiten auf unserer Website ckk-mc.be/impfung).

Teilen