ONLINE-MAGAZIN DER CHRISTLICHEN KRANKENKASSE VERVIERS-EUPEN
Impressum

Verantwortliche Herausgeberin

COK
Klosterstraße 66
B-4700 Eupen

Webdesign

CITO Communication GmbH
Tel.: +32 (0)476 59 51 32
info@cito.be

Autorenrechte

Sie dürfen die Informationen für Ihren privaten Gebrauch kostenlos herunterladen, kopieren und ausdrucken. Sie dürfen unter Angabe der Quelle auch für nichtkommerzielle Zwecke veröffentlicht und verbreitet werden. Eine kommerzielle Nutzung ohne vorherige schriftliche Zustimmung der CKK ist nicht erlaubt.

Edito

Liebe Leserinnen und Leser,

Nach dem Beginn der Impfung verschiedener Zielgruppen zu Jahresanfang rückt für uns alle nun die Auseinandersetzung mit der folgenden Frage näher: Werde ich mich impfen lassen? Denn ab März erhalten zunächst die Altersklasse 65+ und verschiedene Risikogruppen ein Impfangebot, im weiteren Verlauf des Jahres dann die breite Bevölkerung.

Um diese Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantworten zu können, benötigen Sie unterschiedliche Informationen: Welche Impfstoffe stehen zur Verfügung und wie wirken sie? Gibt es mögliche Nebenwirkungen? Wann erhalte ich meine Einladung, einen Impftermin zu vereinbaren? Wo wird in der Deutschsprachigen Gemeinschaft geimpft?

Auf diese und weitere Fragen haben wir in der vorliegenden Ausgabe des „Miteinander“ eine Reihe von Antworten zusammengetragen und liefern einen Überblick zur Impfstrategie in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Berücksichtigen Sie dabei bitte, dass es sich bei diesen Beiträgen um eine Momentaufnahme handelt, fortlaufend zum aktuellen Stand der Dinge informieren können Sie sich unter info-corona-virus.be oder ichlassemichimpfen.be.

Auch ich habe mich natürlich mit diesem Thema und der Frage, ob ich mich selbst impfen lassen möchte, auseinandergesetzt und festgestellt, dass viele gute Gründe dafür sprechen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen und dazu beizutragen, die Herdenimmunität zu erreichen: Der Schutz alter und pflegebedürftiger Mitmenschen, der Schutz von Risikogruppen, die Entlastung des Krankenhaus- und Pflegepersonals, die Wiederöffnung zahlreicher wirtschaftlicher Sektoren oder auch des kulturellen Bereichs. Und unter dem Strich und nicht zuletzt: die Aussicht auf die Rückkehr in eine Normalität, wie wir sie alle vor der Verbreitung des Coronavirus zu Beginn des vergangenen Jahres kannten.

Und wenn dann eine Medizinerin mir gegenüber schlussfolgert, dass – unter Abwägung der unterschiedlichsten Argumente ­– die Impfung derzeit die einzige vertretbare Möglichkeit darstellt, die Pandemie zu besiegen, kann es für mich auf diese entscheidende Frage nur eine Antwort geben:

Ja, ich lasse mich impfen, sobald es mir ermöglicht wird.

 

Madeleine Grosch
Verwaltungsratspräsidentin

Archiv: Online-Ausgaben

Kontakt

[dhvc_form id="320"]