Konkrete Hilfe im Senegal

Internatioale Zusammenarbeit der CKK Verviers-Eupen

Seit fast 20 Jahren unterstützt die CKK Verviers-Eupen Gesundheitsprojekte in Thiès im westafrikanischen Senegal. Die 300.000-Einwohner-Stadt liegt 70 km östlich der Hauptstadt Dakar.

Gemeinsam mit der örtlichen Partnerorganisation GRAIM arbeitet das Senegal-Partnerschaftskomitee der CKK an der Entwicklung des Krankenkassenwesens, an der Anwerbung von Mitgliedern und an der Ausbildung von Führungskräften. Ziel ist der soziale Schutz für alle und ein leichterer Zugang zur Gesundheitsversorgung.

Unterstützung erhält u.a. der «Service d’éducation, de rééducation, de formation et d’appareillage». Der SERFA richtet in der Region Kinderkrippen für Kinder mit zerebraler Kinderlähmung ein. Konkret geht es beispielsweise um die Entwicklung von orthopädischem, didaktischem und sanitär-medizinischem Material sowie die Ausbildung lokaler Handwerker für die Herstellung dieses Materials.

Im Senegal gibt es nur wenige Strukturen zur Betreuung von Kindern mit Behinderung. Das Thema ist stark tabuisiert. Die Anerkennung des Status der Behinderung auf allen Ebenen (Gesundheitsversorgung, Schulbildung, Hilfsmittel) hat ebenfalls noch einen weiten Weg vor sich.

Im Norden Senegals befasst sich das Partnerschaftskomitee in enger Zusammenarbeit mit der Christlichen Arbeiterbewegung (CAB) und anderen Organisationen mit der Sensibilisierung und der Vermittlung von Wissen über internationale Entwicklungsfragen und lebenslanges Lernen.
Das Partnerschaftskomitee besteht aus Ehrenamtlichen und finanziert sich vorwiegend durch kleinere Aktionen in Bel-gien.

Teilen