Seit 1980 hat sich die Zahl der Dickleibigen verdoppelt

Annähernd jeder zehnte Weltenbürger, d.h. 107,7 Millionen Kinder und  603,7 Millionen Erwachsene litten im Jahr 2015 unter Fettleibigkeit. Seit 1980 hat sich diese alarmierende Zahl in 73 Ländern verdoppelt, während sie woanders weiter anstieg.  Im Jahr 2015 litten in Belgien einem OSZE-Bericht zufolge 18,6 Prozent der über 15-Jährigen an Übergewicht. 

Dickleibigkeit: die dicken Früchte des Wohlstandes

Die Zunahme der übergewichtigen Menschen erhöht gleichzeitig die Dickleibigkeitserkrankungen, die inzwischen einer am Montag veröffentlichten Studie zufolge im Jahr 2015 für den Tod von vier Millionen Menschen  verantwortlich sind. Mehr als Zweidrittel der Todesfälle steht in Zusammenhang mit einem zu hohen Body Mass Index (BMI). Die seit 1990 nicht mehr zu leugnende Zunahme der Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems steht in direktem Zusammenhang mit einem zu hohen BMI.

Berechnen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI)

Zum Erhalt Ihrer guten Gesundheit sollten Sie Ihre Gewichtszunahme beobachten. Berechnen Sie Ihren Body Mass Index (BMI). Er liefert eine Orientierung und zeigt an, ob Sie Ihrer Gesundheit zuliebe an Ihrem Körpergewicht arbeiten sollten. Ein Wert über 24,5 zeigt Übergewicht an. Bei einem Wert von über 30, spricht man von Dickleibigkeit.

Den Alltag gestalten

Wie einer der beiden Autoren dieser Studie eindringlich betont, „geht die Missachtung einer Gewichtszunahme auf das Risikokonto der Betroffenen: sie laufen Gefahr, eine Herz-und Kreislauferkrankung, Diabetes, Krebs und andere lebensbedrohliche Krankheitsbilder zu erleben. “ Aus diesem Grunde sollte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung sowie auf regelmäßige körperliche Aktivität geachtet werden.

Teilen