Vitamin D – Was tun in der dunklen Jahreszeit?

Dass unser Körper Vitamine benötigt, um optimal zu funktionieren, ist bereits bekannt. Einige Vitamine werden von unserem Organismus produziert, andere sind in unseren Lebensmitteln enthalten. Vitamin D schöpfen wir aus zwei unterschiedlichen Quellen: einerseits entsteht es unter Sonnenlicht in den untersten Schichten der Haut, andererseits ist es in verschiedenen Lebensmitteln wie Fisch (Sardinen, Makrelen, Forellen oder Lachs) und Eigelb enthalten.

In letzter Zeit wird Vitamin-D-Mangel im Blut immer öfters mit gesundheitlichen Problemen in Verbindung gebracht : die Sturzneigung bei älteren Personen, ein größeres Risiko von Darmkrebs, kardiovaskulären Erkrankungen, Diabetes, Demenz, …

Die Ursachen von Krankheiten auf Grund von Vitamin-D-Mangel wurden niemals bewiesen . Zahlreiche Wissenschaftler glauben, dass eine niedrige Konzentration von Vitamin-D im Blut eher die Folge dieser Krankheiten ist und keine Ursache. Eine Vitamin-D-Zufuhr kann also nicht als eine Behandlung dieser chronischen Krankheiten angesehen werden.

Allerdings weiß man, dass Vitamin D mit Sicherheit eine wichtige Rolle bei der Verkalkung unseres Skeletts spielt und Osteoporose vorbeugt. Andere nützliche Eigenschaften von Vitamin-D werden in Zukunft erforscht werden…

Was tun?

Zurzeit geht man davon aus, dass eine ausgeglichene Ernährung sowie einige Minuten Sonnenlicht pro Tag ausreichen, um den Vitamin-D-Bedarf der meisten Erwachsenen zu decken. Das gilt selbst, wenn die Sonne hinter den Wolken versteckt ist. Es lohnt sich also im Winter oder bei bedecktem Himmel regelmäßig Licht zu tanken. Kindern, Jugendlichen und älteren Personen werden zusätzliche D-Vitamine angeraten. Das gleiche gilt beispielsweise für Menschen, die tagsüber nicht nach draußen gehen (und kein Licht tanken), vollständig von den Kleidern bedeckt sind (Tragen von Kopftuch u.a.), Schwangere oder Stillende, …

Achtung! Vitamin D ist schädlich, wenn es in zu großen Mengen konsumiert wird. Ziehen Sie stets Ihren Hausarzt zu Rate, bevor Sie ein Nahrungs-ergänzungsmittel einnehmen.

Artikel in Zusammenarbeit mit mongeneraliste.be

Teilen